Mehr Glanz für Deinen Trauring

♥ Stein reich 

Das Fassen der Steine

In mehr als 30 Jahren Erfahrung als Juwelenfasser hat Markus einen sicheren Geschmack dafür entwickelt, wie sich Steine und Trauring perfekt zusammenfügen. Es gibt ganz verschiedene Möglichkeiten, wie man einen Stein in einen Trauring einsetzen kann: einreiben, Verschnitt oder in eine Fassung sind einige davon.
Welche Fass-Arten für Euren Ehering geeignet sind und welche Edelsteine man dafür am besten nimmt, darüber beraten wir Euch gerne 

Wegen ihrer Härte eignen sich von allem Diamanten für Trauringe. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben, dabei reicht die Farbpalette von weiß bis schwarz.  Am beliebtesten sind Brillanten in weiß, weil sie neutral in der Farbe sind und am schönsten funkeln, aber auch die farbigen Steine mit ihren Pastelltönen oder auch andere Schliffformen, wie zum Beispiel Tropfen, Baguettes oder herzförmige Diamanten, haben ihren ganz besonderen Reiz.

 

Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen Diamant und Brillant? 

Der Unterschied liegt allein im Schliff der Steine. Das Material, aus dem der Stein besteht, ist Diamant. Einen runden, facettierten Diamanten nennt man Brillant. Wie ein Brillant geschliffen sein muss, das ist genau definiert, damit die Brechung des Lichtes und damit der Glanz und das Farbenspiel des Brillanten optimal zur Geltung kommen.  (Schaut dazu doch mal auf Wikipedia )
Ein so genannter Vollschliff-Brillant hat 56 Facetten, die möglichst perfekt zueinander gerichtet sein sollten, plus Tafel (= die oberste Fläche) und Kalette (= die spitz zulaufende Facette an der Unterseite eines Steines).  Der Brillantschliff ist die beliebteste und gebräuchlichste Schliffart für Diamanten. 

Ganz wichtig: Bei unseren Diamanten achten wir strikt darauf, dass sie aus legalen Quellen stammen, die nicht zur Konfliktfinanzierung dienen. Sie stehen in Übereinstimmung mit Resolutionen der Vereinten Nationen.

Andere Edelsteine können natürlich auch verwendet werden. Safire und Rubine zum Beispiel, die zur Gruppe der Korunde gehören. Nach dem Diamant, dem härtesten natürlich vorkommenden Mineral mit Härte 10, sind sie mit Härte 9 für die tägliche Beanspruchung auch sehr gut geeignet.
Habt Ihr gewusst, dass es Safire nicht nur in blau, sondern auch in vielen anderen Farben gibt? Neben dem bekannten Safir-Blau gibt es wunderschöne Gelb- und Orangetöne, grüne und sogar rosafarbene Safire.

Um Fasser zu werden, muss man kein Goldschmied sein, denn Schmuckstein- und Juwelenfasser ist eigenständiger Beruf.  Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre, als Zusatzausbildung (zum Beispiel als Ergänzung zum Goldschmied) zwei Jahre.  

 

Verschiedene Techniken für das Fassen

Für das Fassen von Edelsteinen gibt es verschiedene Techniken. Größere Steine oder Edelsteine mit besonderen Formen werden meistens in Fassungen eingesetzt,  die speziell für diese Steine angefertigt werden. Brillanten dagegen werden häufig „eingerieben“ – dann sitzt der Stein glatt in der Oberfläche, ohne eine extra Fassung.

  

 

Beim so genannten Verschnitt wird der Stein von kleinen Körnern im Schmuckstück gehalten. Mit dieser Fassart kann man ganze Flächen mit Steinen füllen und Linien ausfassen. Sterne und andere hübsche Formen lassen sich auf diese Weise auch um den Stein herum „verschneiden“.